WIRO-Sporttag zurück am Leuchtturm

Nach zwei Auflagen im Kurhausgarten ist der WIRO-Sporttag wieder an seinen alten Standort am Fuße des Warnemünder Leuchtturms zurückgekehrt. Mit Erfolg: Trotz Sturmwarnung war die Veranstaltung durchgängig gut besucht. Elf Vereine aus der Region präsentierten ihre Sportarten. Unweit davon entfernt wurde auf der Bühne im Kurhausgarten musikalische Frauenpower geboten: Es spielten die Berliner Frauenband „Stella rockt!“ und die „Sophie Huth Band“.

Für alle Sportinteressierten war der Leuchtturmvorplatz gestern von 14 bis 19 Uhr beim WIRO-Sporttag der richtige Ort. Vor einer LED-Leinwand mit Sportimpressionen gaben Vertreter und Vertreterinnen lokaler Sportvereine Einblick in ihr Vereinsleben und ihre Sportarten. Dabei erfuhr das Publikum zum Beispiel viele Details zum märchenhaften Aufstieg der „Rostock Seawolves“ in die Basketball-Bundesliga. Der Pressesprecher der Seawolves, Thomas Käckenmeister, berichtete vom ersten Jahr in der 1. Bundesliga. Vereinsmaskottchen Wolfi lauschte interessiert und begeisterte mit seinem Auftritt die Kinder im Publikum. Die 100-minütige Dokumentation des Aufstiegs „Ein Wurf für die Ewigkeit“ wird am Samstag, 8. Juli, ab 17.30 Uhr kostenfrei im Rahmen der WIRO-Wunschfilme auf einer 16-Quadratmeter-LED-Wand auf der Mittelmole gezeigt. Außerdem informierten die Seawolves über ihre Inklusionsmannschaft „WeWolves“ für Menschen mit geistigem Handicap und das Jugendförderprogramm „Basketball macht Schule“.

Neben etlichen weiteren Vereinen traten die Handballer vom HC Empor auf, demonstrierten die Volleyballer vom SV Warnemünde ihr Können am Netz und berichteten die „Rostock Griffiness“, die Cheerleaderinnen der American Footballer „Rostock Griffins“, von ihren Erfolgen. Für die Gruppe der älteren Cheerleaderinnen geht es noch an diesem Wochenende zur Europameisterschaft in Wiesbaden. Die Nachwuchsgruppe hat sich für die Weltmeisterschaft in Japan qualifiziert.

Aber nicht nur auf der Bühne gab es für das Publikum etwas zu erleben, sondern auch davor. Auf dem Leuchtturmvorplatz bestand die Möglichkeit, bei den Basketballern Körbe zu werfen, sich im Torwurf bei den Handballern zu versuchen oder im Zielwurf mit dem Football. 

Der Ortswechsel zurück auf den belebten Leuchtturmvorplatz hat für den WIRO-Sporttag bestens funktioniert. Durch den kompakteren Aufbau waren die Besucherinnen und Besucher der Warnemünder Woche in diesem Jahr deutlich dichter am Geschehen dran. Und auch viel Laufpublikum legte spontan einen Stopp beim Sporttag ein. „Es ist super, wieder am Leuchtturm zu sein“, freute sich Jörn Anders von der WIRO.  Alle vertretenen Vereine sind Sponsorpartner der WIRO und bedankten sich mit ihrem Auftritt für das Sponsoring des Wohnungsunternehmens.

Unweit entfernt rockten gestern am Nachmittag vier Berlinerinnen die Bühne im Kurhausgarten. In zwei Sets präsentierte die Frauenband „Stella rockt!“ beim Ladies Day kraftvollen Hauptstadt-Rock mit Cover-Songs und eigenen Liedern. Abends sorgte die „Sophie Huth Band“ für noch mehr Frauenpower im Kurhausgarten.

Ähnliche Beiträge

Hier finden Sie ähnliche Beiträge zum weiterstöbern.
Sommerfest

HoHoHo – es weihnachtet sehr

Wir wünschen allen ehrenamtlichen Crew-Mitgliedern, Sportlerinnen und Sportlern, Partnern und allen weiteren Mitwirkenden der Warnemünder Woche eine friedliche,

Mehr erfahren