Tageszusammenfassung Segeln: „Fast schon mediterran”

    Viel Sonne aber fast kein Wind: So stellte sich der Vormittag in Warnemünde dar. Was für die Besucher der Bummelmeilen an Land eine Freude war, bedeutete für die Segler Startverschiebung. Doch der vom Wetterbericht bereits für mittags angekündigte Wind kam und es wurde eine Traumtag auf dem Wasser, wie Sportdirektor Peter Ramcke zusammenfasste: „Fantastische Wettfahrten auf allen Bahnen, bei Sonne und 15 Knoten Wind: Das ist ‚Warnemünder Woche at its best‘!“

    505er IDM: Tag 2

    Wenn nach bislang sechs Wettfahrten der potenzielle Streicher ein zweiter Platz ist, dann spricht das für die Konstanz von Wolfgang Hunger und Holger Jess. Nach drei ersten Plätzen gestern, lieferten die 505er-Legenden heute drei zweite Plätze ab. Eine Wettfahrt gewannen Jan-Philipp Hofmann und Felix Brockerhoff vom Düsseldorfer Yacht-Club und liegen damit nach wie vor auf Platz zwei. Die dritte Wettfahrt des Tages entschieden die Franzosen Philippe Boite und Marin Carnot für sich und belegen damit den Platz hinter den Drittplatzierten Lena Stückl/Johannes Tellen vom Deutschen Touring Yacht-Club. Insgesamt nehmen 44 Crews an der Deutschen Meisterschaft der 505er teil.

    Wolfgang Hunger und Holger Jess (am Trapez) führen weiterhin souverän das Feld der 505er an. Foto: Pepe Hartmann

    H-Boot Ranglistenregatta: Tag 2

    Deutscher H-Boot Meister Holger Köhne vom Potsdamer Yacht Club und seine Mitsegler Jan Köhne und Sven Ulrich konnten nach zwei heute absolvierten Wettfahrten ihre Führung weiter ausbauen. Ein Sieg und ein siebter Platz, der vorerst als Streichergebnis gewertet wird, addiert mit den gestrigen drei Wettfahrten, macht acht Punkte im Klassement. Auf Platz zwei liegt Peter Zauner (Yachtclub Seeshaupt) mit 13 Punkten, gefolgt von Bernd Zimmermann (Tegeler Segel-Club) mit 14 Punkten. Zwei weitere Regattatage liegen noch vor den 17 H-Booten.

     Die Führenden um Steuermann Holger Köhne an der Luvtonne. Foto: Pepe Hartmann

    J/70 German Open: Tag 1

    Der Hamburger Unternehmer Michael Grau vom Norddeutschen Regatta Verein führt nach den ersten drei Wettfahrten die German Open der J/70 an. Ein erster, ein zweiter und ein dritter Platz sind mehr als solider Einstieg in die Veranstaltung. Unterstützt wird Grau an Bord durch den australischen Segelprofi David Chapman, der in der J/70-Klasse kein unbekannter ist: 2019 gewann er als Skipper in St. Moritz die Sailing Champions League für die Royal Sydney Yacht Squadron. Die illustre Crewliste von Michael Grau bietet allerdings noch einen weiteren Weltklassesegler: Der Brite Gerry Mitchell ist unter anderem dreimaliger Volvo-Ocean-Race-Teilnehmer und mehrfacher Farr 40-Weltmeister. Komplettiert wird die Crew von Florian Thoelen.

    Auf dem zweiten Platz folgt Michael Graus Vereinskamerad Carsten Kemmling. Der Chefredakteur des Segelportals segelreporter.com schwärmte am Abend: „Es hat heute tierisch Spaß gemacht! Es war traumhaftes Segeln mit weißen Schaumkronen – fast schon mediterran.“ Nach Platz sieben in der ersten Wettfahrt folgten für den Hamburger und seine Crew ein erster und ein zweiter Platz. Auf dem dritten Platz der Gesamtwertung liegt aktuell Lukas Feuerherdt vom Blankeneser Segel-Club, gefolgt von Steuerfrau Johanna Meier vom Akademischen Segelverein Warnemünde auf Platz vier. Auch die Bundesliga-Seglerin freute sich über den Segeltag: „Es hat heute richtig viel Spaß gemacht. Erst war nicht viel Wind, aber später hatten wir richtig Druck!“

    Michael Grau und seine Crew haben am ersten Tag der J/70 German Open die Führung übernommen. Foto: Pepe Hartmann