First / Seascape 18 EM: Slowenischer Doppelsieg

    An den Slowenen kommt momentan in der Klasse First / Seascape 18 niemand vorbei. Das haben die Crews Kmetec/Jerkovič und Presen/Jezersek bei ihrer Europameisterschaft im Rahmen der Warnemünder Woche klargemacht.

    Die neuen Europameister der Klasse First / Seascape 18 heißen Blaž Kmetec und Jure Jerkovič. Für die beiden Slowenen war die Veranstaltung ein Start-Ziel-Sieg, denn sie mussten die Führung an keinem der drei Segeltage abgeben. „Es hat super Spaß gemacht in Warnemünde zu segeln. Die Bedingungen waren ideal für uns und das Revier und die Infrastruktur hier sind einfach perfekt“, sagt Europameister Blaž Kmetec. Seit vergangenem Mittwoch wurden insgesamt neun Wettfahrten absolviert, von denen die Europameister drei gewannen und fünf auf dem zweiten Platz beendeten. „Wir kommen auf jeden Fall wieder! Jetzt schauen wir uns noch einen Tag lang Warnemünde an, bevor wir wieder nach Hause fahren. Es ist wunderschön hier“, so Kmetec weiter.

    Die Silbermedaille sicherte sich die ebenfalls slowenische Crew Dejan Presen und Matija Jezersek mit sechs Punkten Rückstand auf die Sieger, gefolgt von Steuerfrau Angelika Stark und ihrem Vorschoter Martin Pöll aus Österreich. Auf Rang vier beendeten die Slowenen Jure und Urban Jerman die EM. Beste Deutsche wurden Wolfgang Gutacker und Hajo Hensel aus Rostock auf Platz fünf.

    Heute, am vierten Wettkampftag, hatte die Klasse in Rücksprache mit der Wettfahrtleitung entschieden, keine Wettfahrten mehr zu segeln. Der starke Wind und vor allem der entsprechend hohe Seegang waren der Grund.

    Wettfahrtleiter Carsten Jansen vom Wassersport-Verein Güstrow 1928 war insgesamt zufrieden mit der EM: „Wir hatten neun tolle Rennen. Ich denke, da war für jeden etwas dabei.“ Etwas enttäuscht zeigte er sich von der Starterzahl von insgesamt 17 Crews aus vier Nationen, denn gerechnet hatte er ursprünglich mit 30 Mannschaften.

    „Das eher kleine Feld ist Corona geschuldet und den damit verbundenen Unwägbarkeiten und Einreiseschwierigkeiten“, sagt Thomas Hummels, Chef der deutschen Klassenvereinigung und selbst Teilnehmer der EM. „Als Klasse sind wir mit dem Veranstalter aber extrem zufrieden. Warnemünde ist ja fast schon ein Heimspiel für uns“, freut sich Hummels, der zusammen mit Vorschoter Michael Müller die Europameisterschaft auf dem neunten Platz beendete.