Sommerfeststimmung an Land

    Die 83. Warnemünder Woche ist zu Ende. Zehn Tage mit einem bunten Sommerfest-Programm an Land klingen am heutigen Abschlusssonntag, 11. Juli, beim „Warnemünder Nachmittag“ mit Musik- und Tanzdarbietungen aus.

    Die Veranstaltungen im Kurhausgarten im Rahmen des Sommerfestes der 83. Warnemünder Woche fanden bei den Besuchern, Künstlern und Veranstaltern viel Anklang. Besonders gut besucht war das Musikfestival „Rauch auf dem Wasser“ am Donnerstag, bei dem 800 Musikfans die Konzerte verfolgten. Aber auch der Shanty-Nachmittag lockte viele Besucher in den Kurhausgarten. Nicht einmal von schlechtem Wetter ließen sich die Sommerfestbesucher abschrecken, wie das Konzert der Band „Jackbeat“ zeigte, bei dem die Zuhörer im Regen dem Sound der Sechzigerjahre lauschten.

    Bei dem bunten Programmmix des Sommerfestes auf der Bühne im Kurhausgarten war mit leisen und lauten Tönen für jeden Geschmack etwas dabei – von Seemannsliedern beim Shanty-Nachmittag über Blasmusik des Bundespolizeiorchesters und Küsten-Country der lokalen Band „Spill“ bis hin zu Rockmusik beim Open Air am Meer „Rauch auf dem Wasser“. Für eine fröhliche Atmosphäre sorgten die Tanzdarbietungen der Warnemünder Trachtengruppe und der Linedancetruppe „Dancing Heels“. Einblicke in die Rostocker Sportlandschaft vermittelte der WIRO-Sporttag, bei dem sich verschiedene Vereine vorstellten und zum Mitmachen einluden.

    Die pandemiebedingte Verlegung des Festes von der Bühne am Leuchtturm in den Kurhausgarten hat gut funktioniert und den Besuchern der Warnemünder Woche ein neues Bühnenambiente beschert, das gut angenommen und von allen Seiten gelobt wurde. „Für eine abgespeckte Variante ist das Programm super angekommen. Man merkt, dass die Menschen nach der langen Pause einfach heiß auf Kultur sind. Mein Fazit: Unser Sommerfest auf der Bühne im Kurhausgarten ist sehr gut gelaufen“, resümiert Ingeborg Regenthal, vom veranstaltenden Warnemünde Verein.