Hilfsnavigation

Icon SpracheSprache
Icon Facebook - Zum Facebook-Account der Warnemünder Woche Icon Twitter - Zum Twitter-Account der Warnemünder Woche Icon Instagram - Zum Instagram-Account der Warnemünder Woche
header_presse_2016
10.07.2010

Hitze bremst Segler aus:


Flautentag vor dem Finale der WARNEMÜNDER WOCHE -

BäderregattaDie „Scho-ka-kola“ vom Hamburger Dr. Uwe Lebens beendet den Offshore-Teil der WARNEMÜNDER WOCHE als schnellste Yacht der „Mecklenburgischen Bäderregatta“; Korsar, Pirat und J24 versuchten ihr Glück im Flautenpoker; 505er, FD, Finn und OK starteten gar nicht. Hendrik Wetzmann (Berlin) gewinnt mit seinem Team Lutz Boguhn/Kai Falkenthal/Brian Hutchinson die German Open der Melges 24 ohne Wettfahrt am letzten Tag.

Lähmende Hitze und Flaute verhinderten am vorletzten Tag der WARNEMÜNDER WOCHE für lange Zeit das Segeln. Nur die traditionelle Bäderregatta ging um 9.00 Uhr auf den Kurs. Während die meisten Segler der acht übrigen Klassen im Schatten und an Land geduldig warteten, befanden sich die „Großen“ auf dem Wasser. Aufgrund des wenigen Windes hatte Wettfahrtleiter Uwe Wenzel bereits frühzeitig die Bahn verkürzt. Schnellstes Team im 28 Schiffe starken Gesamtstarterfeld war mit 4 Stunden und 24 Minuten die „Scho-ka-kola“ vom Hamburger Dr. Uwe Lebens. Zweiter im Ziel die „Inspiration“ von Torsten Hübner aus Warnemünde. Auch die Rostocker Starboot-Olympiahoffnung Alexander Schlonski mischte sich unter die Dickschiffe: „Heute haben wir die Tücken einer Yardstickregatta miterlebt“, resümierte Schlonski, der als 16ter die Ziellinie überquerte.
Sieger konnten am Ende des Flautentages dennoch gekürt werden: die GER 653 mit Hendrik Wetzmann siegt in der Klasse Melges 24. Mit einer Serie von 3,15,11,3,1,1,1,1,3 sicherte sich der Berliner den German Open Titel ohne Wettfahrt am letzten Tag.

Die Segler der übrigen Klassen wurden erneut auf eine harte Geduldsprobe gestellt: Startverschiebung wegen Flaute bis spät in den Nachmittag! Die Klassen J 24, Korsar und Pirat versuchten schließlich ihr Glück im Flautenpoker und liefen um 15.00 Uhr aus. „Wir erwarten Thermik zum Abend hin. Mit der leichten Seebrise, die uns der Deutsche Wetterdienst vorhergesagt hat, ist Segeln unter Leichtwindbedingungen um 4-6 Knoten möglich“, berichtete der Hauptwettfahrtleiter Uli Finckh.
Die Segler der Klassen 29er und Finn durften sich noch länger im Schatten tummeln. „Wir warten noch eine Weile – vielleicht ergibt sich eine klarere Windprognose“, erklärte Lennart Klemp, Wettfahrtleiter der 29er am späten Nachmittag. Die Meisterschaftskämpfe der Klasse 505er und FD wurden ohne Wettfahrten beendet.
Für Morgen haben die Wetterpropheten zwar noch höhere Temperaturen, aber auch Wind versprochen!
 

Sponsoren

Premiumsponsoren
logo_hanseboot@2x AUDI_LOGO_qu_150 WIRO_185


Medienpartner
Logo_Segler-Zeitung Logo_NDR Logo_OZ
Partner Segelsport
wholz_120 Logo T Logo Die Seenotretter DGzRS dsv-logo-3-rgb-1_qu_2017 32_LOGO_raceoffice Logo SVMW it base_120 Logo Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes World-Sailing-Logo_120 37_LOGO_Warnow_werkstatt 30_LOGO_wasserschutz Logo_BPOL See neu_120 Logo iKISS - Advantic Systemhaus Gmbh, Lübeck Kaufhof_qu_120 Logo-Pepe-Hartmann_120 Logo_DWD_quadrat_120 36_LOGO_velum Lavamarine_Logo_120 Logo Mecklenburg Vorpommern logo_telesystem_120 Bukh_qu_120 MV_Werften_Logo_RGB_plastisch_RZ_120 marine_logo_120 Logo Wasserwacht Logo_LSB
Drachenbootrennen
Logo CLUBLOCATION - Discothek und Lounge Logo SV Breitling e.V. Rostock
Beachhandball
01_Logo_BHV_qua_120 zentrale autoglas ohne qr_120
Sport & Beach Arena
Beach Tennis Logo_120 viactiv_120 AHOI_Kubb_2015_Logo_120 Logo_Sport & Beach Arena LOGO_SBL_120 rostock_port_120 Logo_2016_HW-Shapes_120 Logo_Lacrosse holz_120