Hilfsnavigation

Icon SpracheSprache
Icon Facebook - Zum Facebook-Account der Warnemünder Woche Icon Twitter - Zum Twitter-Account der Warnemünder Woche Icon Instagram - Zum Instagram-Account der Warnemünder Woche
header_presse_2016
06.07.2015

hanseboot Rund Bornholm mit 46 Startern, IDJM der Bic Techno & Bundesliga-Finale im stürmischen Fahrwasser

Mit schönstem Sonnenschein und anständig Wind starteten heute die Regatten vor Warnemünde erneut etwas verspätet, da erst mit dem abflauenden Wind der Mittagszeit gesicherte Startbedingungen für alle Teilnehmer hergestellt waren.

Favoritin auf die schnellste gesegelte Zeit ist die »Glashäger« - das Rennen kann per Tracker online verfolgt werden

© Pepe Hartmann
So auch bei den Surfern der Bic Techno 293. „Da heute bis zu 25 Knoten Windgeschwindigkeit auf unserer Bahn gemessen wurden, haben nur die sechs erfahrensten Jungs an den Wettfahrten teilgenommen. Allgemein waren es aber super Segeltage und die Kinder sind jetzt einfach erschöpft.“ Mit diesen Worten resümiert Wettfahrtleiterin Anja Müller die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft (IDJM) der Bic Techno. Die mutigen Surfer, die sich heute auf die Ostsee trauten, waren alle unter 17 Jahre alt. Stephan Hecker vom Chiemsee konnte seinen Titel auch in diesem Jahr nach insgesamt fünf Wettfahrten verteidigen. Der Schüler hat somit gute Voraussetzungen für einen Spitzenplatz bei der Europameisterschaft, die Ende des Monats in Lettland stattfinden wird. In der U15 Wertung siegte der Zwölfjährige Felix Kupky aus Berlin.
Die Laser kamen heute gut ins Gleiten

© Pepe Hartmann

Auch die Segler in der Bootklasse Streamline beendeten heute ihre Regatta. Als souveräne Sieger gingen mit drei ersten und einem zweitem Platz Adrian Mertens, Konstantin Gänge und Tilo Müller aus Berlin hervor. Da viele Piratensegler ihre Boote und Energie für die anstehende IDM schonen wollten, segelten heute nur acht der 23 Crews raus. Somit gewannen überraschend Christopher Jantz und Christian Eckart aus Finow/Brandenburg. Unter den gleichen Bedingungen gingen auf der selben Bahn stark dezimiert die Flying Junior an den Start. Die „fliegenden Holländer“ Bart van den Hondel und Jori Vermeij behaupteten ihren ersten Platz. Bei den Seascape führt am zweiten Segeltag punktgleich die Greifswalder Crew um Anne Krüger vor dem Rostocker Team von Wolfgang Gutacker. Andreas Linke und Andreas Malcher führen das Feld der Dyas nach zwei Wettfahrten am ersten Regattatag an.

hanseboot Rund Bornholm mit kompaktem Teilnehmerfeld

Stephan Hecker vom Chiemsee wurde Internationaler Deutscher Jugendmeister der Bic Techno 293

© Pepe Hartmann
"Bis Donnerstag solltet ihr zurück sein“, riet Wetterexpertin Anett Mickoleit vom Deutschen Wetterdienst aus Hamburg vor der Hochseeregatta hanseboot Rund Bornholm. Bei der Steuermannsbesprechung analysierte sie die Wettervorhersagen und -verhältnisse vor den Seglern im Yachthafen Hohe Düne. Ein Raunen ging durch die versammelte Seglergemeinde, als einzelne Windrichtungen und Wetterprognosen vorgestellt werden. Stürmische 40 Knoten in Böen, Schauer und Gewitter sowie eine maximale Welle von drei Metern sind für die kommenden Tage angesagt. Das Wetter ist „wechselnd“, kommentierte Mickoleit knapp. „Von viel Wind bis zur Flaute ist für alle was Passendes dabei“, scherzt Wettfahrtleiter Uwe Wenzel und ergänzt: „Taktisch anspruchsvoll.“ Für Segler Tom Bernstein von der „Imagine“-Crew ist der Umgang mit der Flaute der Schüssel zum sportlichen Erfolg. „Am Wind haben wir sehr gute Chancen“, prognostiziert der Greifswalder, der die Regatta mit seiner Crew als Training unter vollen Regattabedingungen für das international bekannte Fastnet Race in England bestreitet.

Insgesamt sind 46 Boote von ursprünglich 63 angemeldeten um 16.00 Uhr gestartet. Grund für das vergleichsweise eher kompakte Teilnehmerfeld ist die Wetterprognose. Viele Segler haben sich daher entschieden, auf anderen Booten anzuheuern und fremde Crews aufzufüllen. Die Crew um Sergey Pavlenko der „BLAGODARNOST‘ 2“ aus Russland bringt einen internationalen Charakter in die Wettfahrt, bei der mit Heiko Zimmermann auf der „Uijuijui“ auch der hanseboot Projektleiter dabei ist. Aufgrund des Standortwechsels auf die Hohe Düne wurde die Ziellinie etwas weiter südlich verschoben. Die ersten Rückkehrer werden für Dienstag erwartet, am Donnerstag sollten sie spätestens zurück sein. Ein Grund ist neben der Wetterprognose auch die Siegerehrung um 17.00 Uhr auf der Bühne am Leuchtturm.


© Pepe Hartmann

Segel-Bundesliga-Finale mit glücklichen Seglern im Ostseebad

Große Gesten vor dem Leuchtturm bei den Siegern der 1. Segel-Bundesliga 2015

© Martin Schuster
Das zweite gemeinsame Wochenende der laufenden Saison der Deutschen Segel-Bundesliga verlangte den 36 Clubs der beiden Ligen in Warnemünde (4. bis 6. Juli 2015) ihr ganzes Können ab. Die besten Allrounder setzten sich am Ende eines hochspannenden Wochenendes durch. In der 1. Bundesliga gewinnt der Deutsche Meister, der Norddeutsche Regatta Verein aus Hamburg, in der 2. Liga dominiert der Bayerische Yacht-Club. Tabellenführer der 1. Bundesliga bleibt der Deutsche Touring Yacht-Club vom Starnberger See, in der 2. übernimmt der Lindauer Segler-Club den Top-Platz. Am heutigen Finaltag gab es nach dem Warten der letzten Tage wieder einen dieser Segeltage, an dem einfach alles passt und bei traumhaften Wind- und Wetterbedingungen die Sportler das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Dass der abgestiegene Bayerische Yacht-Club dieses Jahr den direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus des deutschen Segelsports schaffen möchte, hat die Crew mit Steuermann Philipp Hibler, Andreas Plettner, Andreas Achterberg und Leopold Lindner an der Ostsee beeindruckend bewiesen. Mit sieben Siegen in neun Rennen und zwei zweiten Plätzen bleibt die Weste fast weiß. Die Lokalmatadoren des Akademischen SegelVereins Warnemünde wurden in ihrer Heimat hervorragende Sechste und liegen in der Tabelle der 2. Bundesliga nun an fünfter Stelle. „Wir sind nicht grundlegend enttäuscht und haben uns jedes Mal wieder ganz gut nach vorn gemöhlt“, sagt Alexander Willsch. „Es wäre mehr für uns drin gewesen, aber am Ende gewinnt nun mal der, der am wenigsten Fehler macht.“

© Gesine Schuer


weitere Ergebnisse:

Bootsklasse

Führender

Herkunft

Laser 4.7 weiblich

Kateryna Gumenko

Ukraine

Laser 4.7 männlich

Grégoire Peverelli

Schweiz

Laser Radial weiblich

Viktorija Andrulyte

Litauen

Laser Radial männlich

Alexander Ebert

Berlin

Laser Standard

Jakub Marciniak

Polen

Sponsoren

Premiumsponsoren
AUDI_LOGO_qu_150 WIRO_185 logo_hanseboot@2x


Medienpartner
Logo_OZ Logo_Segler-Zeitung Logo_NDR
Partner Segelsport
Logo Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes 37_LOGO_Warnow_werkstatt Logo_DWD_quadrat_120 World-Sailing-Logo_120 dsv-logo-3-rgb-1_qu_2017 Logo Wasserwacht Logo SVMW Logo T MV_Werften_Logo_RGB_plastisch_RZ_120 32_LOGO_raceoffice Logo_BPOL See neu_120 it base_120 Bukh_qu_120 30_LOGO_wasserschutz Logo-Pepe-Hartmann_120 Lavamarine_Logo_120 Logo Mecklenburg Vorpommern 36_LOGO_velum wholz_120 Kaufhof_qu_120 marine_logo_120 Logo iKISS - Advantic Systemhaus Gmbh, Lübeck Logo_LSB logo_telesystem_120 Logo Die Seenotretter DGzRS
Drachenbootrennen
Logo SV Breitling e.V. Rostock Logo CLUBLOCATION - Discothek und Lounge
Beachhandball
01_Logo_BHV_qua_120 zentrale autoglas ohne qr_120
Sport & Beach Arena
Logo_Sport & Beach Arena viactiv_120 holz_120 Logo_Lacrosse rostock_port_120 Beach Tennis Logo_120 Logo_2016_HW-Shapes_120 LOGO_SBL_120 AHOI_Kubb_2015_Logo_120